20. März 2017 - BORDA Deutschland

ZDF zeigt Dokumentation „Leben im Abwasser“ über BORDA-Projekte zur Verbesserung der hygienische Situation in den Slums

Anlässlich des Weltwassertages 2017 begleiteten Mitabreiter der ZDF-Reihe „planet e.“ die Arbeit von BORDA nach Daressalam. Dort baut und betreibt die Nichtregierungsorganisation zusammen mit einheimischen Kräften sanitäre Anlagen zur Aufbereitung des Abwassers.

Wo Toiletten fehlen und das Abwasser nicht gereinigt wird, entstehen erhebliche Gesundheitsgefahren. Oft treten Durchfallerkrankungen auf, die zum Tod führen können. Immer noch haben 2,4 Mrd. Menschen keinen Zugang zu ausreichenden sanitären Anlagen.
Aber die Abwasserreinigung kann auch eine Chance sein, um der Armutspirale zu entkommen: Zum Beispiel leeren kleine Unternehmen wie die „Sanitation on Wheels“ die Fäkaliengruben der Hütten und transportieren die Exkremente per Handwagen zur Kläranlage.
Zudem kann das aufbereitete Wasser zum Bewässern von Pflanzen, das entstehende Biogas zum Kochen verwendet werden. Öffentliche Toiletten, manchmal mit Duschen, werden wie kleine Mikrounternehmen geführt, bieten so Arbeitsplätze. Die verbesserte Hygiene führt zu besseren Wohnbedingungen und ermöglicht den Bewohnern ein würdevolles Leben in einer Umgebung, die endlich nicht mehr stinkt.

Sehen Sie die ZDF-Dokumentation hier